> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 22.11.1797 (375)

2015-02-21

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 22.11.1797 (375)




AN GOETHE 

Jena, 22. November 1797

Noch einmal wünsche ich Glück zur frohen Ankunft. Wie angenehm ist mir’s, wieder so leicht und schnell mit Ihnen kommunizieren zu können. Was Sie an Sachen und Ideen mitgebracht, verspricht mir einen unterhaltungsreichen unterrichtenden Winter, und doppelt froh bin ich, daß ich einen Teil desselben in Ihrer Nähe zubringen kann. Fürs Theater wollen wir ja etwas zu wirken suchen, wenn auch niemand als wir selbst bei dem Versuche was lernen sollte. Haben Sie Einsiedel’s Schriftstellerei darüber schon zu Gesicht bekommen? Hier ist doch Ein Mensch wenigstens mehr, der etwas darüber auszusprechen sucht, und in einem gewissen Kreise ein Interesse daran nähren wird.

Hier die Garvischen Briefe, die Ihnen auf eine andre doch verwandte Art, als der Brief des Rätselmannes, die Deutsche Natur vergegenwärtigen werden.

Das Geld nebst den Almanachen wird das Botenmädchen übermorgen mitnehmen. Hätte ich gewußt, daß Sie das Gold wieder einlösen wollten, so hätte ich es gar nicht angenommen.

Leben Sie recht wohl für heute. Auf den Freitag mehr. Meyern grüße ich.

Sch.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief




Keine Kommentare: