> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 22.07.1796 (193)

2015-02-10

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 22.07.1796 (193)


AN GOETHE.

[Jena den 22. Juli 1796.]

Nur zwei Zeilen zum Gruß nebst unserm schönsten Dank für den Fisch, der uns, nämlich meiner Schwiegermutter und mir und Schlegels die wir dazu geladen, ganz vortrefflich geschmeckt hat.

Ich bin von einer Depesche an Cotta und allerlei kleinen Notdürftigkeiten so erschöpft und ermüdet, daß ich heute nichts mehr schreiben kann noch will. Die Frankfurter Begebenheiten sollen Sie und Ihre Mutter, wie ich hoffe, nicht so schwer betroffen haben noch betreffen. Erfahren Sie etwas, was man in Zeitungen nicht lesen kann, über diese Vorfälle, so lassen Sie es mir doch auch zukommen. Leben Sie recht wohl.

Abends um 10 Uhr.

Sch.

Hier sagte man heute, der Coadjutor sei gefangen.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: