> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 01.03.1795 (53)

2015-02-02

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 01.03.1795 (53)





AN GOETHE

Jena, 1. März 1795

Hier übersende ich Ihnen einstweilen vier Exemplarien der Horen, wovon ich eins an den Herzog zu überreichen bitte. Die übrigen werden nachfolgen.

Die Jakobische Kritik hat mich nicht im geringsten gewundert; denn ein Individuum wie Er muß eben so notwendig durch die schonungslose Wahrheit Ihrer Naturgemälde beleidigt werden, als Ihr Individuum ihm dazu Anlass geben muß.

Jakobi ist einer von denen, die in den Darstellungen des Dichters nur ihre Ideen suchen, und das was sein soll, höher halten als das was ist; der Grund des Streits liegt also hier schon in den ersten Prinzipien, und es ist völlig unmöglich, daß man einander versteht.

Sobald mir einer merken läßt, daß ihm in poetischen Darstellungen irgend etwas näher anliegt als die innere Notwendigkeit und Wahrheit, so gebe ich ihn auf. Könnte er ihnen zeigen, daß die Unsittlichkeit Ihrer Gemälde nicht aus der Natur des Objekts fließt und daß die Art, wie Sie dasselbe behandeln, nur von Ihrem Subjekt sich herschreibt, so würden Sie allerdings dafür verantwortlich sein, aber nicht deswegen weil Sie vor dem moralischen, sondern weil Sie vor dem ästhetischen Forum fehlten. Aber ich möchte sehen, wie er das zeigen wollte.

Ein Besuch stört mich, und ich will das Paket nicht aufhalten.

Weißhuhn war eben bei mir. Er will sich morgen inscribiren lassen.

Leben Sie recht wohl.

Sch.


Übersicht aller Brief                                                                                               nächster Brief

Keine Kommentare: