> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 10.06.1796 (163)

2015-02-08

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 10.06.1796 (163)

AN GOETHE.

Jena den 10. Juni 1796.

Mögen Sie jetzt wieder in Ruhe sein und die Arbeit gut von statten gehen. Ich bin recht verlangend nach der Ausführung Ihrer vielfachen Ideen, und erwarte recht bald etwas davon. Um die Abschrift der zwei fertigen Stücke bitte ich nochmals. Auch erinnere ich Sie an den Brief den Sie Zeltern in Berlin schreiben wollen, und worin ich nur in zwei Worten unsers Almanachs zu gedenken bitte. Ich werde, wenn Sie es vorbereitet, alsdann auch an ihn schreiben und ihm etwas zu komponieren schicken.

Hier sende ich Ihnen einige Schriftproben für den Druck des Almanachs. Ich habe dazu mein neuestes Gedicht gewählt, dem ich eine gute Aufnahme wünsche. 

Die Proben sehen noch nach nichts aus, weil sie nur roh sind abgezogen worden, aber ich wünschte zu wissen, welche Schrift Sie vorziehen.

Hier folgen auch die Zeichnungen von Hirt, nebst dem Manuskript des Meisters.

Meine Frau grüßt aufs schönste. 

Zwieback soll nach Verlangen geliefert werden .

Leben Sie recht wohl.

Sch.

Die Proben folgen auf den Montag. Göpferdt ist nicht ganz fertig geworden.
Übersicht aller Briefe                                                                                                      nächster Brief


Keine Kommentare: