> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 10.12.1794 (33)

2015-02-01

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 10.12.1794 (33)







AN SCHILLER

Weimar, 10. Dezember 1794

Sie haben mir durch das gute Zeugnis, das Sie dem ersten Buche meines Romans geben, sehr wohlgetan. Nach den sonderbaren Schicksalen, welche diese Produktion von innen und außen gehabt hat, wäre es kein Wunder, wenn ich ganz und gar konfus darüber würde. Ich habe mich zuletzt bloß anmeine Idee gehalten und will mich freuen, wenn sie mich aus diesem Labyrinthe herausleitet.

Behalten Sie das erste Buch, solange Sie wollen, indes kommt das zweite, und das dritte lesen Sie im Manuskripte: so finden Sie mehr Standpunkte zum Urteil. Ich wünsche, daß Ihr Genuss sich mit den folgenden Büchern nicht mindere, sondern mehre. Da ich nebst der Ihrigen auch Hrn. v. Humboldts Stimme habe, werde ich desto fleißiger und unverdrossener fortarbeiten.


Das Verschweigen der Namen, die ja doch in der Annonce genannt werden sollten, im einzelnen, vermehrt gewiß das Interesse; nur müssen die Aufsätze interessant sein.

Wegen der Claironi’schen Geschichte bin ich nun beruhigt, und nun bitte ich nichts weiter davon zu sagen, bis wir sie produzieren.

Leben Sie recht wohl. Ich hoffe daß es mir so wohl werden soll das neue Jahr mit Ihnen anzufangen.

G.

Übersicht aller Brief                                                                                             


Keine Kommentare: