> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 13.02.1796 (155)

2015-02-08

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 13.02.1796 (155)

AN SCHILLER

Weimar den 13. Februar 1796.


Da ich doch nicht wissen kann, ob Sie nicht die Elegien nötig brauchen, so will ich sie lieber heute schicken, obgleich nur drei davon abgeschrieben sind. Die übrigen sind lesbar und Sie würden nicht gehindert sein. Können und wollen Sie solche aufheben bis ich hinüber komme, so läßt sich vielleicht über eins und das andere noch sprechen.


Für die überschickten 15 Louisd’or dankt der Autor auf’s beste.


Der Medailleur Abramson in Berlin ist geschickt; wenn Sie ihm gönnen wollen, daß er Ihre Medaille macht, so würde ich raten sich von unserm Klauer en Medaillon erst bossiren zu lassen und einen Gipsabguß nach Berlin zu schicken; hiernach kann er besser arbeiten als nach einer Zeichnung, und wer sollte die bei uns auch machen? Schade daß Meyer nicht da ist, so könnte man auch gleich etwas vernünftiges zur Gegenseite erfinden. Der Medailleur müßte Klauern bezahlen.


Bei dem Briefe vom 7. Februar sollen ein Dutzend Xenien liegen, ich habe sie aber nicht gefunden, ob ich gleich die beiliegenden Horen-Exemplare auf das sorgfältigste durchgeblättert habe. Leider hat mich auch in diesen Tagen weder etwas Xenialisches noch Genialisches angewandelt; ich hoffe mehr als jemals auf eine Ortveränderung, um zu mir selbst zu kommen; leider weiß ich noch nicht ob ich Montags kommen kann.


Es ist mir herzlich leid, daß Sie wieder so viel gelitten haben und daß Ihre Einsamkeit Ihnen nicht zu Gute kommt, indes mich die Zerstreuung von einer wünschenswerten Tätigkeit abhält. Ich freue mich auch wieder einige Worte von Humboldt zu hören; er hat wohlgetan, bei diesem weichen Wetter keinen Kaviar zu schicken.


Vielleicht könnte man aus der Schweizerreise, die ich Ihnen gestern schickte, die einzelnen ausführlichen Tableaus, zum Beispiel das Münsterthal, die Aussicht vom Jura etc. herausziehen und ohne Zusammenhang hinstellen. Doch das werden Sie am besten beurteilen; ich hatte nicht Zeit die Hefte, die ich Ihnen schickte durchzulesen, und kann über ihren Wert und Unwert nicht urteilen.


Meyer hat wieder geschrieben; wahrscheinlich ist er jetzt über der Aldobrandinischen Hochzeit. Er hat die Art die Antiken zu beobachten, die er in Dresden angefangen hatte, fortgesetzt; er schreibt, „nun kommt es auf zarte Bemerkungen an: der Zeichnung der Augen, der Art wie die Linien sich schwingen und sich begegnen, wie der Mund gezeichnet und gearbeitet, wie die Haare angesetzt sind, was für Kenntnisse der Künstler gehabt, welcher Theorie er gefolgt See.“


Er hofft auch dem Raphael noch eine neue Seite abzugewinnen.


G.
                                                                    


Übersicht aller Briefe 

Keine Kommentare: