> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 10.03.1798 (439)

2015-02-26

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 10.03.1798 (439)


AN SCHILLER

Weimar, 10. März 1798

Es fehlte nur noch, daß in das zehnte Haus meines Horoskops noch einige Hufen Landes eingeschoben würden, damit meine Existenz ja noch bunter werden möchte. Und doch ist es so, ich habe das Oberroßlaer Freigut endlich doch noch erstanden, nachdem mir die bisherigen Pächter, sowie auch der Hofrat Grüner, durch zwei Jahre diese Akquisition sauer gemacht haben. Indessen bin ich mit dem Besitz und mit dem Preise noch ganz zufrieden, denn es geht jetzt mit Grund und Boden wie mit den Sibyllinischen Büchern, jedermann zaudert beim steigenden Preise, während der Preis immer steigt.

Übrigens habe ich einen ganz reinen Kauf getan, wie wohl selten geschieht, denn ich habe das Gut und die Gebäude bis auf den heutigen Tag nicht gesehen und werde es morgen zum erstenmal in Augenschein nehmen. Das, was dabei zu bedenken und allenfalls zu tun ist, wird mich kaum acht Tage aufhalten. Wenn Sie uns besuchen könnten, so wäre es recht schön, doch will ich bemerken daß in der nächsten Woche die Oper den Donnerstag ist und Sonnabends ein neues Kotzebuisches Stück zu dem ich Sie nicht einladen will. Wenn Sie sich neben Freund Meyern in dem grünen Stübchen behelfen wollen, so sind Sie mir auch herzlich willkommen, mehr Raum kann ich Ihnen diesmal nicht anbieten.

Von dem englischen Trauerspiel habe ich nichts vernommen; es wäre auf alle Fälle gut wenn wir es erhalten könnten.

Von Ihrem Bürgerdiplom wollen wir Ihnen eine vidimierte Abschrift, mit dem Bekenntnis, daß solches auf der fürstlichen Bibliothek verwahrt sei, ausfertigen lassen. Es ist recht artig, daß Sie des Herzogs Gelüst nach diesem Dokument befriedigen. Es ist schon ein ähnliches reponiert, die Nachricht in vielen Sprachen, an alle Völker der Welt, von der herrlichen französischen Revolution.

Wenn es Ihnen möglich ist, so kommen Sie ja; denn ich wünschte sehr, daß Sie die Meyerischen Arbeiten gesehen hätten, ehe wir weiter zusammenzuleben fortfahren.

Leben Sie recht wohl und grüßen Ihre liebe Frau.

G.

                                                         


Übersicht aller Briefe 

Keine Kommentare: