> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 12.07.1796 (191)

2015-02-10

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 12.07.1796 (191)


AN SCHILLER 

Weimar, 13. Juli 1796

Viel Glück zum guten Fortgang alles dessen, was sich aufs neue Lebendige bezieht. Grüßen Sie die liebe Frau und Frau Gevatterin. Zur Taufe hätte ich mich ungebeten eingestellt, wenn mich diese Zeremonien nicht gar zu sehr verstimmten. Ich komme dafür Sonnabends, und wir wollen ein paar frohe Tage genießen. Leben Sie wohl. Heute erlebe ich auch eine eigne Epoche: mein Ehstand ist eben acht Jahre und die französische Revolution sieben Jahre alt.  

G.

Die Kupferstiche zu Hirts Abhandlung sind in der Arbeit und sollen gut werden. Den einen wollte man nicht unter vier Carolin machen, der andere soll etwas wohlfeiler kommen. Es ist freilich viel und genaue Arbeit daran.

Knebel werde ich um Uz angehen.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: