> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 02.12.1797 (382)

2015-02-22

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 02.12.1797 (382)




AN SCHILLER

Weimar, den 2. Dezember 1797

Es wird für uns, sowohl praktisch als theoretisch, von der größten Bedeutung sein was es noch für einen Ausgang mit Ihrem Wallenstein nimmt. Sollte Sie der Gegenstand nicht am Ende noch gar nötigen einen Zyklus von Stücken aufzustellen? Daß der Rhythmus in die Breite lockt, ist ganz natürlich, denn jede poetische Stimmung mag sich’s und andern gern bequem und behaglich machen. Mich verlangt sehr etwas davon zu hören.

Mit Meyern will ich wegen der Kupfer zum Almanach und Wallenstein sprechen. Zu einem Portrait habe ich kein großes Zutrauen; es gehört so viel dazu um nur was Leidliches hervorzubringen, und noch besonders in diesem kleinen Format, und die Kupferstecher traktieren alles was zu einem Buche gehört so leicht und lose. Wäre es nicht besser im Allgemeinen und Symbolischen zu bleiben?

ngen können auch nur einen erträglichen Brief zu diktieren. Die Masse von Gegenständen die ich aufgenommen habe ist sehr groß, und das Interesse am Aufschreiben und Ausarbeiten ist zuletzt durch den Umgang mit Meyer sehr geschwächt worden. Sobald ich eine Sache einmal durchgesprochen habe, ist sie auf eine ganze Zeit für mich wie abgetan.

Ich muß nur Altes und Neues was mir in Sinn und Herzen liegt wieder einmal schematisieren; recht gerne schickte ich Ihnen etwas zu den Horen, es wird sich bald zeigen was ich leisten und liefern kann.

Leben Sie recht wohl und erfreuen uns bald mit Ihrer Ankunft und grüßen Sie Ihre liebe Frau recht herzlich.
G.

Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief




Keine Kommentare: