> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 07.04.1798 (448)

2015-02-26

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 07.04.1798 (448)


AN SCHILLER 

Weimar, 7. April 1798

Hätten mich die kleinen häuslichen Geschäfte, welche jetzt notwendig abgetan sein wollen, nur in Ruhe gelassen, so wä reich gewiß nicht so bald von Ihnen weggegangen, um so weniger als ich, bei Ankunft des schönen Wetters, auch eine recht gute Disposition zu meiner Arbeit fühlte. Ich habe mich nun drein ergeben und denke mich nun nach und nach hier wieder frei zuarbeiten, um desto länger das nächste Mal bei Ihnen bleiben zu können.      

Wir haben gewiß alle Ursache, uns unsers Verhältnisses zufreuen, da wir uns nach einer so langen Entfernung nur näher fühlen und die Opposition unserer Naturen eine Wechselwirkung desto wünschenswerter macht, von der wir auch für die Zukunft das Beste hoffen können.      

Was Sie von der zunehmenden Materialität unserer Freundin sagen ist mir auch bei vielen andern Personen merkwürdig. Es scheint daß die meisten Naturen die kleine Portion der idealischen Ingredienzien durch ein falsches Streben gar bald aufzehren und dann durch ihre eigne Schwere wieder zur Erde zurückkehren. 

An Ihren Wallenstein denke ich mit Vergnügen zurück und habe die besten Hoffnungen davon. Die Anlage ist von der Art, daß Sie, wenn das Ganze beisammen ist, die ideale Behandlung mit einem so ganz irdisch beschränkten Gegenstand ein eine bewundernswürdige Übereinstimmung bringen werden .   

Ich lege einen derben Amor, von Guttenberg, nach Meyer, bei, mit dem wir ganz wohl zufrieden sind. Obgleich einiges, z. B. das Gesicht sehr verfehlt ist.

Meyer weiß nun was und wie er arbeitet und kann sich in einer nächsten Zeichnung darnach richten. Ist es Ihnen recht, so besorgen wir gleich etwas ähnliches für den Almanach, und wie dieses mein gewöhnlicher Siegelring ist, so nehmen wir vielleicht einen andern Stein aus meiner Sammlung.

Leben Sie recht wohl und nehmen Sie mit Ihrer lieben Frau Dank für alle Vorsorge.

NB. Das Büchelchen soll nur das Kupfer unbeschädigt hin und wieder bringen.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief





Keine Kommentare: