> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 11.04.1798 (450)

2015-02-26

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 11.04.1798 (450)


AN SCHILLER.

Weimar am 11. April 1798.

So ungern ich von Jena abreiste, so war es doch eben die rechte Zeit. Manches was hier stockte mußte wieder in Gang gebracht werden und nun rücken sowohl allgemeine als besondere Angelegenheiten besser vorwärts. Iffland gibt wirklich, vom 24sten an, sechs Repräsentationen. Wenn ich nicht fehl schließe so wird der Zudrang noch lebhafter sein als das erstemal. Schon in der Stadt haben wir mehr Fremde als damals und die Liebhaberei zum Theater ist sowohl hier als in der Nähe gewachsen.  

Damit mir die nächsten vier Wochen, die ich doch hier zubringen werde, nicht ungenutzt verstreichen, habe ich gleich den Faust vorgenommen und finde Ihre Bemerkung richtig: daß die Stimmung des Frühlings lyrisch ist, welches mir beidem rhapsodischen Drama sehr zugute kommt.     

Jakobi , der an Sie geschrieben hat, ist der Sohn, der in Jena studierte; die Gedichte, die ich zurückschicke, konnte ich nicht durchlesen, ich bin ganz in entgegengesetzten Beschäftigungen und Stimmungen. Die nächsten vierzehn Tage überhaupt wird es wieder ein wenig bunt gehen. Ich setze voraus daß Sie Montag den 23sten bei uns eintreffen und das Theatralische Fest mit uns zelebrieren werden. Sie können neben Meyern sich recht gut einquartieren. Leben Sie recht Wohl.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief





Keine Kommentare: