> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 29.10.1796 (234)

2015-02-12

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 29.10.1796 (234)


AN SCHILLER.

Weimar den 29. October 1796.

Ich bin genötigt auf einige Tage nach Ilmenau zu gehen und danke nur noch geschwind für die übersendeten Horen. Es ist lustig daß wir durch Humboldt den Rumor erfahren, den der Almanach in Berlin macht; er wird nun auch erzählen können wie es in Halle aussieht. Sobald ich wieder komme, besuche ich Sie. Gotha ist auch in großer Bewegung über unsere Verwegenheit. Hierbei ein Blättchen Distichen vom Prinzen August , der die Sache noch artig genug nimmt. Der Hirtische Aufsatz kommt hier zurück. So füge ich auch die Kupferplatte bei. Ein schönes Glück wär's wenn mir in Ilmenau noch ein Stück des epischen Gedichts gelänge; die große Einsamkeit scheint etwas zu versprechen.

Meyer hat wieder geschrieben; seine Kopie ist fertigt, er geht nun an fernere Beschreibung der Altertümer. Leben Sie recht wohl und schreiben mir nur immer hierher; man schickt mir die Briefe nach. Grüßen Sie Humboldts vielmal und Ihre liebe Frau. Mich verlangt recht Sie bald wieder zu sehen.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: