> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 17.01.1798 (407)

2015-02-23

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 17.01.1798 (407)


AN SCHILLER

 Weimar am 17. Januar 1798.

Die gute Nachricht, daß Ihre Arbeit fördert ersetzt mir einen längeren Brief, den ich sonst nicht gern entbehre.   

Sie erhalten hierbei einen kleinen Aufsatz über einige Punkte, die ich in diesen Tagen noch lieber mündlich mit Ihnen abgehandelt hätte. Ich denke wenn wir die Sache noch einigemal recht angreifen, so muß sie sich geben. Ich habe gestern das Kapitel von der Elektrizität in Grens Naturlehre gelesen; es ist so vernünftig geschrieben als unvernünftig das von den Farben; allein wie fand er es auch durchgearbeitet und vorbereitet.   

So viel ich jetzt übersehen kann wird die Farbenlehre, wenn man sie recht angreift, in Absicht auf ihren Vortrag einen Vorzug vor der elektrischen und magnetischen haben, weil wir bei ihr mit keinen Zeichen sondern mit den Verhältnissen und Wirkungen sichtbarer Naturverschiedenheiten zu tun haben.   

Zugleich erhalten Sie einen Nachtrag von Freund Hirt über seinen Laokoon.  

Böttiger hat, nach seiner beliebten Art, meinen Aufsatz über diese Materie an jenen Freund verraten und dieser ist dadurch in die größte Bewegung gesetzt worden, wie der Nachtrag ausweist.   

Bemerkenswert ist es daß er seine Beispiele von Basreliefen hernimmt, die als subordinierte Kunstwerke schon allenfalls etwas weiter gehen dürfen; daß er aber von der Familie der Niobe schweigt, einem Kunstwerk auf der höchsten Stufe, das aber freilich seiner Hypothese nicht günstig ist.   

Wäre nur die Gruppe selbst glücklich in Paris angelangt und wieder aufgestellt so möchten unsere Saalbadereien hierüber sämtlich in Rauch aufgehen.   

Man fängt in Paris schon an sich über den übeln Zustand der hingeschafften Kunstwerke zu beklagen. So wie unser Meyer versichert daß z.B. die Cäcilie von Raphael gar nicht zu transportieren gewesen sei, weil der Kreidengrund sich an vielen Stellen gehoben hatte, der also durch die Erschütterungen gewiß abgefallen ist. Wie finde ich Herrn Posselt glücklich daß er sich über den Succeß dieses übermächtigen und übermütigen Volks bis tief in die Eingeweide freuen kann.

Leben Sie recht wohl. Es steht mir jetzt noch einige Wochen manches bevor, ist aber der Geburtstag vorbei, so komme ich um an Ihren Arbeiten Teil zu nehmen. Grüßen Sie Ihre liebe Frau.  

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief




Keine Kommentare: