> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 01.03.1797 (285)

2015-02-16

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 01.03.1797 (285)



AN SCHILLER

Jena, den 1. März 1797

Ich habe gleich an Geheimrat Voigt geschrieben und schicke Ihnen den Brief um ihn nach Belieben absenden zu können. Zugleich erhalten Sie ein monströses Manuskript, welches zu beurteilen keines aller meiner Organe geschickt ist. Möchten Sie es diese Nacht nicht brauchen?

Mein Katarrh ist zwar merklich besser, doch fange ich an die Stube lieb zu gewinnen, und da es ohnedem scheint daß die Musen mir günstig werden wollen, so könnte ich wohl selbst meinen Hausarrest auf einige Tage verlängern, denn der Gewinnst wäre zu groß, wenn man so unversehens an’s Ziel gelangte.

Könnten Sie mir nicht einige Blätter von dem schönen glatten Papier zukommen lassen, und mir zugleich sagen wie groß die Bogen sind und was das Buch kostet? Leben Sie wohl und führen Sie nur auch, wachend oder träumend, Ihre Piccolomini’s auf dem guten Wege weiter.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: