> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 03.03.1797 (286)

2015-02-16

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 03.03.1797 (286)



AN SCHILLER

Jena, den 3. März 1797

Ich kann glücklicherweise vermelden daß das Gedicht im Gange ist und, wenn der Faden nicht abreißt, wahrscheinlich glücklich vollbracht werden wird. So verschmähen also die Musen den asthenischen Zustand nicht, in welchen ich mich durch das Übel versetzt fühle, vielleicht ist er gar ihren Einflüssen günstig; wir wollen nun einige Tage so abwarten.

Daß wir an Voigt wegen der Gartensache schrieben, war sehr gut. Bei der Pupillen-Deputation ist bis Dato noch nichts eingegangen, die Sache muß also bei dem akademischen Syndikat betrieben werden. Ich dächte Sie schrieben Faselius was Sie hier von mir erfahren, und ersuchten ihn bei dem Syndikus Asverus auszuwirken, daß die Sache hinüber komme; drüben soll sie keinen Aufschub erleiden. Ich wünsche sehr, daß die Sache zu Stande komme, auch darum damit ich Ihnen bei meinem Hiersein noch einigen Rat zur künftigen Einrichtung geben könne. Leben Sie recht wohl und grüßen Ihre liebe Frau.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: