> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 23.05.1797 (313)

2015-02-17

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 23.05.1797 (313)


 AN SCHILLER

Jena, den 23. Mai 1797

Ich fange nun schon an mich dergestalt an mein einsames Schloß- und Bibliothekwesen zu gewöhnen, daß ich mich kaum herausreißen kann und meine Tage neben den Büttner’schen Laren, zwar unbemerkt, aber doch nicht ungenutzt vorbeistreichen. Um 7 Uhr geh’ ich ins Konzert und dann zu Lodern, ich werde also Sie und den freundlichen Himmel heute nicht sehen. Das Wetter verspricht gute Dauer, denn das Barometer ist gestiegen.

Über die Einleitung unseres Blumenmädchens hab’ ich auch gedacht. Der Sache ist, glaub’ ich, durch einen doppelten Titel und ein doppeltes Titelblatt geholfen, wo auf dem äußern, sonst der Schmutztitel genannt, die Stelle des Plinius dem Leser gleich entgegen kommt. Ich lasse in diesem Sinne gegenwärtig eine Abschrift für Sie machen.

Hierbei erhalten Sie zugleich noch ein kleines Gedicht, mit dem Wunsch daß es Ihnen wohl und vergnüglich sein möge. Mir geht es übrigens so gut daß die Vernunft des Petrarchs alle Ursache hätte mir einen großen Sermon zu halten.


G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: