> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 07.03.1798 (437)

2015-02-26

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 07.03.1798 (437)



AN SCHILLER 

Weimar, 7. März 1798

Ihre liebe Frau hat uns, obgleich nur auf allzu kurze Zeit, besucht, doch hat sie wenigstens einen guten Eindruck von Meyers Arbeiten mitgenommen, wovon sie nicht wenig Genuß haben wird, und es wäre sehr schön gewesen, wenn Sie denselben teilen könnten. Überhaupt muß ich bei dieser Gelegenheit sagen, daß Sie, da sich Ihr Herr Schwager nach und nach einrichten kann, doch auch für ein Quartier für den Winter besorgt sein sollten. Denn wenn ich auch unser Theater nur nehme, wie es ist, so bleibt es doch schon ein großer  Genuß, fast alle acht Tage eine gute Musik zu hören, denn unsere Oper ist recht artig, und die Vorstellungen derselben machen oft ein artiges Ganze. Ich könnte Ihnen einen bessern, bequemem Platz verschaffen als den im Proszenio, und ander Einsamkeit zu Hause würde es Ihnen, nach dem bekannten Weimarischen Isolationssystem, nicht fehlen, und es würde gewiß für Sie von Vorteil sein, wenn Sie die äußere Einwirkung nicht ganz ausschlössen. Was mich betrifft, so werde ich, wie Sie wissen, immer in meinem Zodiak herumgenötigt, und jedes Zeichen, in das ich trete, gibt mir neue Beschäftigung und Stimmung. Was mit mir zunächst werden wird, hoffe ich Sonnabends sagen zu können .  

Ich habe den Cellini wieder vorgenommen, korrigiere meine Abschrift und mache mir ein Schema zu den Noten. Dadurch setze ich mich in den Stand die kleinen Historischen Aufsätze, die hierzu nötig sind, von Zeit zu Zeit auszuarbeiten. Ich will sie hinten ans Werk schließen, und sie nach den Materien stellen, so daß man sie auch allenfalls, wie einen kleinen Aufsatz, hinter einander lesen kann. Meyers Arbeit über die florentinische Kunstgeschichte rückt indessen auch vor, und eins greift ins andere.

Eine Zeit zur Fassung und Sammlung und zur Übersicht über das mannigfaltige was wir treiben, wünsche ich mir bald in Ihrer Nähe, sie muß mir nun nächstens werden und sie soll uns in mehr als Einem Sinne Frucht bringen.

Zu dem endlich angelangten Coburger Rescript wünsche ich Glück. Eigentlich hat diese Expedition auch unser Herzog ausgewirkt. Coburg war wohl mit ein Dutzend Rescripten zurück und da keine Sollicitation bei den Geheimde Räten helfen wollte, schickte endlich unser Herzog unmittelbar einen Boten auf Exekution mit freundschaftlichen Empfehlungsschreiben an den Herzog und die Herzogin, wodurch denn endlich die Expeditionen flott gemacht wurden; möchte doch auch etwas reelles für Sie dabei gewesen sein! Humboldts Brief lege ich wieder bei; sein Urteil über das französische Theater gefällt mir recht wohl. Ich möchte diese wunderlichen Kunstprodukte wohl auch einmal mit Augen sehen.

Leben Sie wohl .

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief





Keine Kommentare: