> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 12.07.1796 (189)

2015-02-10

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 12.07.1796 (189)


AN SCHILLER

Weimar, 12. Juli 1796


Zu dem neuen Ankömmling wünsche ich von Herzen Glück; mögen Sie recht viel Freude an dem Knabenpaar erleben. Grüßen Sie Ihre liebe Frau auf das beste und schönste von mir.


Künftigen Sonnabend, wenn mir es möglich ist, komme ich Sie zu besuchen. Über den Roman müssen wir nun notwendig mündlich konferieren, auch wegen der Xenien und mancher andern Dinge, die ich auf dem Herzen habe; bei jenem wird die Hauptfrage sein: wo sich die Lehrjahre schließen, die eigentlich gegeben werden sollen, und inwiefern man Absicht hat, künftig die Figuren etwa noch einmal auftreten zu lassen. Ihr heutiger Brief deutet mir eigentlich auf eine Fortsetzung des Werks, wozu ich denn auch wohl Idee und Lust habe, doch davon eben mündlich. Was rückwärts notwendig ist, muß getan werden, so wie man vorwärts deuten muß, aber es müssen Verzahnungen stehenbleiben, die, so gut wie der Plan selbst, auf eine weitere Fortsetzung deuten; hierüber wünsche ich mich recht mit Ihnen auszusprechen. Schicken Sie mir nichts mit den Botenweibern und behalten das Manuskript. Die Xenien, Cellini und sonst noch was vielleicht bringe ich mit. Grüßen Sie Schlegeln und seine Frau; ich freue mich beide diesmal zu finden.


Daß die kleine Freundin, bei so einem unangenehmen Anlaß, und in einer so kritischen Zeit, die Reise macht, ist mir nicht halb recht; es sieht in Schwaben wie am Ober- und Unterrheine höchst mißlich aus.


Leben Sie recht wohl in Ihrem friedlichen Tal und genießen der schönen Jahrszeit wenigstens aus dem Fenster.


G.

                                                      
Übersicht aller Briefe 

Keine Kommentare: