> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 30.12.1797 (397)

2015-02-23

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 30.12.1797 (397)



AN SCHILLER

Weimar, den 30. Dezember 1797

Da ich heute früh eine Gesellschaft erwarte um Meyers Arbeiten zu sehen, so will ich Ihnen nur für Ihren und den Humboldtischen Brief hiermit gedankt haben.

Ich bin Ihrer Meinung daß man nur deswegen so strenge sondern müsse, um sich nachher durch Aufnahme fremdartiger Teile wieder etwas erlauben zu können. Ganz anders arbeitet man aus Grundsätzen als aus Instinkt, und eine Abweichung, von deren Notwendigkeit man überzeugt ist, kann nicht zum Fehler werden.

Die theoretischen Betrachtungen können mich nicht lange mehr unterhalten, es muß nun wieder an die Arbeit gehen und dazu muß ich mich auf das alte Jenaische Kanapee, wie auf einen Dreifuß, begeben; wie ich denn überhaupt mich für dieses Jahr in unserm Kreise zu halten hoffe.

Leben Sie recht wohl. Es tut mir Leid daß Ihre liebe Frau so bald wieder forteilte und nicht einmal zu unsern Kunstschätzen wallfahrten konnte. Ihre Hoffnung, die Sie von der Oper hatten, würden Sie neulich in Don Juan auf einen hohen Grad erfüllt gesehen haben; dafür steht aber auch dieses Stück ganz isoliert und durch Mozart’s Tod ist alle Aussicht auf etwas Ähnliches vereitelt.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief




Keine Kommentare: