> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 16.09.1795 (101)

2015-02-05

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 16.09.1795 (101)




AN SCHILLER

Weimar, 16. September 1795


Über Ihre Anfrage wegen der Brücke habe ich etwas zu sagen unterlassen, das ich jetzt nachhole. Bei Vicenz ist keine merkwürdige einbogige Brücke. Die zwei daselbst, von Palladio erbaut, sind dreibogig. Auch ist mir außer dem Rialto zu Venedig keine der Art in jenen Gegenden erinnerlich.


Außer dem Paterpeccavi des literarischen Sansculotten ist noch für die Horen ein günstiger Stern erschienen, indem Genz vor den Briefen über ästhetische Erziehung große Reverenzen in seiner Monatschrift macht. Das kommt alles zur rechten Zeit, und zu überlegen wäre es, ob man nicht vor Ende des Jahrs sich über einiges erklärte und unter die Autoren und Rezensenten Hoffnung und Furcht verbreitete?


Nächstens besuchen wir Sie; haben Sie die Güte mir das Märchen zurück zu schicken, es soll vollendet zurückkehren. Leben Sie recht wohl.


G.



                                                               
      


Übersicht aller Briefe

nächster Brief

Goethe auf meiner Seite

Keine Kommentare: