> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 30.10 .1799 (665)

2015-03-12

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 30.10 .1799 (665)



AN GOETHE.

Jena, 30. Oktober 1799.

Ich ergreife die Gelegenheit die ich eben erhalte, nach Weimar zu schreiben, Ihnen wissen zu lassen, daß nach Starkens Urteil meine Frau jetzt zwar außer Gefahr ist, das Fieber fast ganz aufgehört hat, aber leider die Besinnung noch nicht da ist, vielmehr heftige Accesse von Verrückung des Gehirns öfters eintreten.

Indessen auch darüber beruhigt uns der Arzt, aber Sie können denken, daß wir uns in einem traurigen Zustand befinden. Ich habe mich zwar bis jetzt noch erträglich gehalten, aber heute nach der vierten Nacht, die ich binnen sieben Tagen durchwacht habe, finde ich mich doch sehr angegriffen.

Leben Sie recht wohl, und geben Sie mir auch einmal wieder Nachricht von Sich.

Sch.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: