> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 14.12.1798 (551)

2015-03-05

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 14.12.1798 (551)



AN GOETHE 

Jena, 14. Dezember 1798

Ich sage Ihnen heute nur einen freundlichen Gruß, denn der Schnupfen nimmt mir den Kopf so ein, daß ich ganz betört von der Arbeit auf stehe; möchten die nächsten harten drei Wochen nur für Sie und mich vorüber sein!

Für den Nürnberger Dichter danke ich; bis jetzt habe ich noch nicht viel in demselben lesen können. Es ist gar nicht übel, wenn Sie ein paar Worte zu seiner Empfehlung sagen; denn hier ist der Fall, wo keiner das Herz hätte, auf Risiko des eigenen Geschmacks zu loben, weil man auf keine modische Formel fußen kann. Da Ihr Hieherkommen sich nach den Piccolominis richtet, so werde ich Sie wohl zuerst in Weimar sehen, denn ich darf dieses Stück, insofern es für die Bühne bestimmt ist, nicht unvollendet in die neue Jahrzahl hinüberschleppen; auch hoffe ich in dieser Zeit noch das nötige dafür zu tun. Sobald etwas von den neuen Szenen in Ordnung und abgeschrieben ist, sende ich's Ihnen.

Leben Sie wohl für heute. Die Frau grüßt schönstens,

Sch.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief



Keine Kommentare: