> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 02.09.1798 (502)

2015-03-02

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 02.09.1798 (502)



AN GOETHE.

Jena den 4. September 1798.

Meinen Brief vom Sonntag wird Ihnen der Schwede überliefert haben. Hier folgen die Proben zurück.     

Auch sende ich einstweilen eine von den Balladen, die andere kann ich vielleicht auch noch beilegen. Es sollte mir lieb sein, wenn ich den christlich-mönchisch-ritterlichen Geist der Handlung richtig getroffen und die disparaten Momente derselben in einem harmonierenden Ganzen vereinigt hätte. Die Erzählung des Ritters ist zwar etwas lang ausgefallen, doch das Detail war nötig und trennen ließ sie sich nicht wohl.

Haben Sie die Güte, mich zu erinnern, wenn Sie etwas anders wünschten, und mir das Manuskript mit dem Botenmädchen zurückzusenden.

Die andere Geschichte hat mir der Hyginus zugeführt. Ich bin neugierig, ob ich alle Hauptmotive, die in dem Stoffe lagen, glücklich herausgefunden habe. Denken Sie nach, ob Ihnen noch eines beifällt; es ist dies einer von den Fällen, wo man mit einer großen Deutlichkeit verfahren und beinahe nach Prinzipien erfinden kann.

Leben Sie recht wohl. Meine Frau ladet Sie zum Mangold ein, der jetzt recht schön steht.            

Sch.

Meine Frau bittet Sie, ihr den versprochnen Sternbald zu schicken.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: