> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 07.09.1798 (507)

2015-03-02

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 07.09.1798 (507)



AN GOETHE 

Jena den 9. September 1798

Es tut mir leid, daß ich am Samstag mein Kommen bestimmt und wieder nicht gehalten habe, aber ich bin sehr unschuldig, denn ich habe in den vier letzten Tagen zwei Nächte ganz schlaflos zugebracht, welches mich sehr angegriffen. Ein eigenes Unglück ist es doch, daß mir dieses gerade in diesen Tagen zum erstenmal wieder begegnen mußte, nachdem ich den ganzen Sommer davon frei gewesen bin. Jetzt habe ich den Mut verloren, etwas Festes über mein Kommen zu beschließen, doch wenn ich diese Nacht schlafen kann und mich ein wenig erhole, komme ich morgen doch. Indessen sende ich den Lyonet, damit Sie in Ihren Geschäften durch mich nicht aufgehalten werden mögen. Leben Sie recht wohl.

Sch.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief




Keine Kommentare: