> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 28.08 .1799 (651)

2015-03-11

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 28.08 .1799 (651)



AN GOETHE.

Jena den 28. August 1799.

Charlotte Kalb hat nun auch geschrieben und erklärt, daß das Quartier zu unsrer Disposition sei, wenn wir in ihren Kontrakt treten wollten. Sie hat Scherern noch nichts zugesagt.

Leider kann ich wegen Zahnweh und geschwollnem Backen nicht sogleich hinüber kommen, dies hat indessen des Quartiers wegen nichts auf sich. Meine Frau hat das ganze Quartier schon einmal gemustert, und die vordern Zimmer des Herrn und der Dame kenn' ich auch. Die Einrichtung ist ganz nach unserm Bedürfnis und ich nehme keinen Anstand gleich zuzusagen. Wollen Sie also die Gütigkeit haben und Müllern sagen, daß er nur den Kontrakt aufsetzt. Wenn er nur auf zwei Jahre geht, ist mir's freilich lieber als auf längere Zeit; doch ein Jahr auf oder ab macht nichts, da das Quartier immer Liebhaber finden wird. Übrigens setze ich voraus, daß die Miete bleibt wie bei der Frau von Kalb, 122 Reichstaler, den Laubtaler à 1 Reichstaler 14 Groschen.

Wenn ich alsdann hinüberkomme, so werden Sie mir erlauben Ihnen meine Wünsche und Calculs in Absicht dieser neuen Einrichtung vorzutragen.

Mein Zahnübel sollte mich nicht abhalten, gleich morgen zu kommen, wenn es nicht unglücklicherweise beim Sprechen und Lesen zunähme, denn sonst ist es wohl zu ertragen.

Ich bin recht verlangend auf das was Sie mir zu zeigen und zu sagen haben, und überhaupt sehne ich mich herzlich nach dieser so lang entbehrten Kommunikation.

Die Frau wird sich nicht abhalten lassen mitzukommen. Ich nehme die Erlaubnis bei Ihnen zu logieren mit großem Vergnügen an, und wenn es irgend möglich komme ich auf den Sonnabend.

Leben Sie recht wohl.

Sch.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: