> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 13.07.1798 (478)

2015-03-01

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 13.07.1798 (478)


 AN GOETHE

Jena, den 13. Juli 1798

Seit gestern und heute bin ich durch meine Krämpfe, die sich wieder geregt und mir den Schlaf geraubt haben, ganz in Untätigkeit gesetzt worden und kann Ihnen diesmal auch nur einen Gruß sagen. Dafür sende ich das Gedicht von Gries, ob Sie diesem Produkt vielleicht etwas abgewinnen können. Sonst hat sich noch ein leidlicher Mensch gemeldet, von dem ich allenfalls etwas aufnehmen kann.

Ich sehne mich sehr nach Ihrer Zurückkunft. Es ist mir und meiner Frau ganz ungewohnt, daß wir so lange nichts von Ihnen hörten. Leben Sie recht wohl. Nächstens mehr.

Sch.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief





Keine Kommentare: