> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 16.07.1798 (481)

2015-03-01

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Goethe 16.07.1798 (481)



AN GOETHE.

Jena den 16. Juli 1798.

Humboldts Adresse folgt hier. Es ist ein eigener Zufall daß auch Sie dieses kritische Geschäft in einer gewissen Zerstreuung abtun müssen, nachdem ich mit dem besten Willen gleichfalls nicht die ganze Aufmerksamkeit darauf wenden konnte.

Ich bin leider mit meinen Krämpfen noch immer geplagt und die Unordnung im Schlafen verderbt mir jede Stimmung zur Arbeit. Da ich in diesen Tagen ohnehin mehrere Zerstreuungen habe, so ist der Zeitverlust weniger groß.

Ich bin begierig über Ihre mit den großen eisernen Massen und dem Magnet neu gemachten Entdeckungen. Wenn Ihnen das nächste Vierteljahr notwendig so zerstückelt werden soll, so wird das poetische freilich zu kurz kommen, dafür aber können Sie in diesen physischen Dingen desto weiter kommen, welches auch nicht schlimm ist.

Unter Ihren fünf Fächern in die Sie die dualistischen Erscheinungen ordnen, vermisse ich die chemischen, oder lassen sich diese nicht unter jenes Prinzip bringen? – Diese Methode wird, bei der gehörigen Wachsamkeit und Unterscheidung, am besten kund tun, ob alle Glieder derselben einander koordiniert oder eins dem andern subordiniert ist.

Zu der Verbesserung im Theater gratuliere ich. Wollte Gott, wir könnten dieser äußern Reforme auch mit einer innern im dramatischen Wesen selbst entgegenkommen. Mein Schwager, der gestern hier war, rühmt die Anlage auch sehr, er meinte aber, daß man über die Festigkeit nicht ganz sicher wäre. 
      
Mein Häuschen ist gerichtet, aber jetzt sieht man erst, wie viel noch geschehen muß, eh man darin wohnen kann. Es gewährt eine recht hübsche Aussicht besonders nach dem Mühlthal.

Der Mangold kömmt schon hervor.

Leben Sie recht wohl. Meine Frau wie auch meine Schwiegermutter empfehlen sich Ihnen.

Sch.

S.Citoyen Humboldt, rue Verneuil Faubourg St. Germain vis à vis la rue Ste. Marie Nro. 824.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief





Keine Kommentare: