> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 20.07 .1799 (628)

2015-03-10

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 20.07 .1799 (628)




AN SCHILLER.

Weimar am 20. Juli 1799.

Ich danke Ihnen daß Sie mir von der wunderlichen Schlegelischen Produktion einen nähern Begriff geben; ich hörte schon viel darüber reden. Jedermann liest's, jedermann schilt darauf und man erfährt nicht was eigentlich damit sei. Wenn mir's einmal in die Hände kommt will ich's auch ansehen.

Die Greuel des Dilettantismus haben wir in diesen Tagen auch wieder erlebt, die um so schrecklicher sind, als die Leute mitunter recht artig pfuschen, sobald man einmal zugibt, daß gepfuscht werden soll. Unglaublich ists aber, wie durch diesen einzigen Versuch schon die ganze gesellschaftliche Unterhaltung, an der zwar überhaupt nichts zu verderben ist, eine hohle, flache und egoistische Tournüre nimmt, wie aller eigentliche Anteil am Kunstwerk durch diese leichtsinnige Reproduktion aufgehoben wird.

Übrigens hat mir diese Erfahrung, sowie noch andere in andern Fächern, die Überzeugung erneuert: daß wir andern nichts tun sollten, als in uns selbst zu verweilen, um irgendein leidliches Werk nach dem andern hervorzubringen. Das übrige ist alles vom Übel.

Deswegen gratuliere ich zum ersten Akt, wünsche mich bald wieder zu Ihnen und kann die Hoffnung nicht fahren lassen, daß dieser Nachsommer auch für mich noch fruchtbar sein werde. Leben Sie recht wohl. August hat sich sehr gefreut Carl und auch Ernsten wieder zu sehen, von dem er viel erzählt hat.

G.
                                                       


Übersicht aller Briefe 

Keine Kommentare: