> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 05.02.1803 (883)

2015-03-25

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 05.02.1803 (883)




AN SCHILLER 

Weimar, 5. Februar 1803

Sagen Sie mir doch ein Wort, wie die gestrige Vorlesung abgelaufen? denn ein geübter Autor weiß wahre Teilnahme von Überraschung zu unterscheiden sowie Höflichkeit und Verstellung zu würdigen. Zunächst bitte ich um Mitteilung des Stücks, wodurch mir für diese Abende ein großes Festbereitet würde. 

Ferner ergehet Anfrage und Bitte freundlichst dahin: daß Sie mit Ihrem Herrn Schwager und beiden Damen, entweder Montags statt der Komödie, oder Dienstags nach dem Chladnischen Konzert, bei mir einsprächen, auf alle Fälle aber ein freundschaftliches Abendessen bei mir einnähmen.

Daß ich indessen mit dem Cellinischen Anhang beinahe fertig geworden, wird Ihnen auch erfreulich sein. Sie wissen daß es keine verwünschtere Aufgabe gibt, als solche Resultate aufzustellen. Wie viel muß man lesen und überlegen! wenn es nicht auf eine Spiegelfechterei hinauslaufen soll. Auch bin ich mit Einsiedeln, wegen der veränderten Mohrensklavin, völlig einig, und erwarte nur die Ansicht von höhern Orten. Ich kenne zwar Ihre Plane nicht, aber indessen, wenn dieses Lustspiel einstudiert wird, könnte man die Rollen Ihrer Tragödie ausschreiben, alles überlegen und gleich zum Werke schreiten. Doch davon mündlich das nähere.

Mit lebhaften Wünschen für Ihr Wohl.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief

Keine Kommentare: