> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 13.03 .1799 (583)

2015-03-07

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 13.03 .1799 (583)



AN SCHILLER.

Weimar am 13. März 1799.

Es wird sehr erfreulich sein wenn, indem Sie Ihren Wallenstein endigen, ich den Mut in mir fühle ein neues Werk zu unternehmen. Ich wünsche daß der Montag mir die drei letzten Akte bringen möge. Ich habe die beiden ersten bisher in mir walten lassen und finde noch immer daß sie sich gut darstellen. Wenn man in Piccolomini beschaut und Anteil nimmt, so wird man hier unwiderstehlich fortgerissen.

Wenn ich es möglich machen kann so bringe ich die Feiertage bei Ihnen zu, besonders wenn das Wetter schön bleibt. Lassen Sie den Kasten mit Gries so lange bei sich stehen, bis ich ihn abhole, abholen lasse, oder Sie Gelegenheit finden.

Haben Sie die Güte mir die Quittung über die Medaillen für den Herzog zu schicken und ich will alsdann alles zusammen berichtigen. Leben Sie recht wohl, ich sage weiter nichts, denn ich müßte von meinen Göttern und Helden reden und ich mag nicht voreilig sein. Grüßen Sie Ihre liebe Frau und sagen mir nur den Sonnabend ein Wort wie es mit der Arbeit steht.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief



Keine Kommentare: