> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 28.04.1801 (814)

2015-03-20

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 28.04.1801 (814)




AN SCHILLER

Oberroßla am 28. April 1801.

Ich habe diese Tage gerade das Gegenteil von Gesang und Tanzkunst erlebt, indem ich mit der rohen Natur und über das ekelhafteste Mein und Dein im Streite lag. Heute bin ich meinen alten Pachter erst los geworden und nun gibt es so manches zu besorgen und zu bedenken da der neue erst Johannis anzieht. Ich glaube daher kaum daß ich Sonnabends kommen werde. Nehmen Sie sich doch einer Leseprobe vom Nathan einstweilen an, bis ich eintreffe, denn ohne Leitung würden sich die Leute gar nicht zu helfen wissen; es ist ein sehr undankbares Geschäft, doch kann man es nicht ganz los werden.  

Einer Vorstellung Ihrer Jungfrau möchte ich nicht ganz entsagen. Sie hat zwar große Schwierigkeiten, doch haben wir schon große genug überwunden, aber freilich wird durch theatralische Erfahrungen Glauben, Liebe und Hoffnung nicht vermehrt. Daß Sie persönlich etwas Besseres tun können, als sich einer solchen Didaskalie zu unterziehen, bin ich selbst überzeugt; es käme darauf an, ob ich bei meiner jetzigen Halbtätigkeit dazu nicht am besten taugte; doch davon wird sich reden lassen, wenn wir wieder Zusammenkommen.   

Ich habe der Versuchung nicht widerstehen können mir einen Spaziergang hier anzulegen, da man vorher keinen Schritt im Trocknen tun konnte bei feuchtem Wetter und keinen im Schatten bei Sonnenschein. Nun hat mich das etwas weiter geführt als billig, und ich muß hier bleiben bis die Anlage fertig ist, weil sie mir sonst zuletzt noch verpfuscht werden könnte. Leben Sie indessen wohl in einer bessern Welt und sinnen Sie auf neue Schöpfungen zu unserer Freude.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief



Keine Kommentare: