> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 17.01.1799 (567)

2015-03-06

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 17.01.1799 (567)



AN SCHILLER.

Weimar am 17. Januar 1799.

Da ich ungewiss bin ob ich Sie heute zu Tische sehen werde und der Herzog mich aufs Zimmer einladen läßt, wohin ich, aus mehreren Ursachen nicht versäumen darf zu gehen, so sage ich dort zu und erwarte Sie, wertester Freund, heute Abend um vier Uhr, da sich die Theatralische Welt wieder bei mir versammeln wird.

Das zweite Stück der Propyläen ist angekommen und die Zufriedenheit, die man etwa haben mag so etwas wieder hinter sich zu sehen, wird durch die böslichen Druckfehler gestört, die sich abermals in den letzten Bogen finden. Wir müssen nun aufs dritte hoffen und die Sache selbst bessern.

Übrigens kann ich auch dieses Stück nicht ansehen ohne zu wünschen bald etwas von Ihrer Arbeit in diesem Werke zu erblicken.

Worum ich Sie aber, in dem Augenblicke der völligsten Improduction, inständig bitte ist: mir das Apperçü über Piccolomini zu verschaffen womit ich mich in der neuen Zeitung bald möglichst produzieren könne. Wir müssen um so mehr eilen weil die Berliner gewiss, sobald das Stück gespielt ist, mit einer Sintflut von Urteilen werden angeschwollen kommen. Leben Sie recht wohl.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief



Keine Kommentare: