> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 15.07.1798 (480)

2015-03-01

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 15.07.1798 (480)




AN SCHILLER.

Weimar am 15. Juli 1798.

Ich habe endlich, obgleich in großer Zerstreuung, meinen Brief an Freund Humboldt und die Elegie kopieren lassen; und da ich eben den besten Willen habe das Paketchen fortzuschicken, fehlt mir die Adresse. Haben Sie doch ja die Güte mir dieselbe bald möglichst zu überschicken.     

Der Plan zur Dekoration des Theatersaals ist nun reguliert, morgen geht die Arbeit selbst los. Wenn es beisammen ist, wird es recht artig aussehen und bequem sein, mich aber wird es große Aufopferungen kosten, denn das nächste Vierteljahr, wenn es mir auch nicht ganz verloren geht, wird durch dieses Unternehmen doch sehr zerstückt.    

Ich will die erste Sendung des neuen Werkes an Cotta indessen hier redigieren und sie alsdann zu Ihnen hinüberbringen, um Ihr Urteil zu hören. Da alles schon fertig ist und hie und da nur etwas zurecht gerückt werden muß, so kann ich in vierzehn Tagen weit kommen.

Mein Schema, wovon ich Ihnen Sonnabend schrieb, macht mir recht guten Humor, indem ich dadurch in der kurzen Zeit schon manche nähere Wege gewonnen habe. Am Ende kommt's vielleicht gar aufs Alte heraus, daß wir nur wenig wissen können und daß blos die Frage ist ob wir es gut wissen. Übrigens bin ich in einer Stimmung, daß ich fürchtete, die Musen niemals wieder zu sehen, wenn man nicht aus der Erfahrung wüßte, daß diese gutherzigen Mädchen selbst das Stündchen abpassen, um ihren Freunden mit immer gleicher Liebe zu begegnen.

Leben Sie recht wohl; ich will sehen, was ich jedem einzelnen Tage abstehlen kann, das mag denn Masse machen, wenn es kein Ganzes macht. Grüßen Sie mir Ihre liebe Frau und schreiben mir, wenn der Mangold aufgeht, so wie ich auch zu hören wünsche, ob das Gartenhäuschen glücklich gerichtet ist.   

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief





Keine Kommentare: