> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 27.10.1798 (531)

2015-03-04

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 27.10.1798 (531)




AN SCHILLER

Weimar, den 27. Oktober 1798

Endlich ist denn auch die erste Redoute, mit männiglicher Zufriedenheit, vorüber und das Lokal zu diesem Zwecke nun auch bestimmt. Ich muß noch einige Tage verschiedenen Geschäften widmen, Dienstag nach Roßla gehen, so daß ich glaube, Sonntags den vierten November bei Ihnen zu sein und den übrigen Monat mit Ihnen zuzubringen. Mich verlangt gar sehr nach einer Folge von innerer Tätigkeit, die ich leider bisher so lange nicht genossen habe. Unsere Schauspieler mögen mittlerweile einige Nova, welche, aufrichtig zu reden, von schrecklicher Art sind, lernen und vortragen. Die Rechnung wegen der Auslagen liegt bei; Professor Meyer hat sie gemacht und erwartet deren gelegentliche Wiedererstattung.

Den Betrag für den Musenalmanach, für welchen im voraus danke, wünsche hier zu erhalten, ob es gleich auf eins hinauskommt; denn Cotta hat mir früher oder später etwas zu remittiren.

Von Schrödern habe ich eine Antwort, die, wenn man seine Art kennt, welche freilich unglaublich trocken und abgelebt ist, so ganz freundlich und artig klingt. Es entscheidet sich aber doch dadurch, daß er diesen Winter nicht kommt, und wahrscheinlich auch künftigen nicht u. s. w. Es ist mir nur lieb daß man wenigstens für die erste Zeit hierüber Gewissheit hat und seinen eignen Gang fortgehen kann. Hoffen und Harren ist gar meine Sache nicht.

Leben Sie recht wohl und fahren fleißig in Ihrer Arbeit fort. Grüßen Sie Ihre liebe Frau und genießen der schönen Tage, welches mir versagt ist.

G.
                                                           


Übersicht aller Briefe 

Keine Kommentare: