> Gedichte und Zitate für alle: Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 15.12.1801 (824)

2015-03-21

Briefwechsel Goethe-Schiller: An Schiller 15.12.1801 (824)




AN SCHILLER.

Weimar am 15. Dezember 1801.

Indem ich mich erkundige wie es mit den Ihrigen steht, schicke ich den Aufsatz über die Kunstausstellung, der leider zu einem großen Volum anwächst; doch macht gegenwärtiges etwa Dreiviertel vom Ganzen aus. Das letzte Viertel das noch bevorsteht, bezieht sich auf die nächste Preisaufgabe und die künftige Einrichtung überhaupt.

Mögen Sie wohl die Gefälligkeit haben beim Lesen einen Bleistift in die Hand zu nehmen und, was Ihnen beifällt, an der Seite zu notieren. Einen Teil der Handschrift habe ich, wie Sie sehen werden, noch gar nicht korrigiert und ich gehe überhaupt das Ganze noch einmal durch.

Am Ende von Langers Lucretia fehlt noch die Darstellung was man denn eigentlich auf dem Bilde sehe.

Leben Sie recht wohl und halten Sie sich gut, bis das allgemeine Übel sich von Ihnen und unsern Freunden zurückzieht.

G.
Übersicht aller Briefe                                                                                                   nächster Brief


Keine Kommentare: