> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. F.Nietzsche: Nach einem nächtlichen Gewitter (27)

2015-03-30

Gedichte v. F.Nietzsche: Nach einem nächtlichen Gewitter (27)



Nach einem nächtlichen Gewitter

Heute hängst du dich als Nebelhülle,
Trübe Göttin, um mein Fenster hin.
Schaurig weht der bleichen Flocken Fülle,
Schaurig tönt der volle Bach darin.

Ach! Du hast bei jähem Blitzeleuchten,
Bei des Donners ungezähmtem Laut,
Bei des Tales Dampf den giftefeuchten
Todestrank, du Zauberin, gebraut!

Schaudernd hörte ich um Mitternächten
Deiner Stimme Lust- und Wehgeheul,
Sah der Augen Blinken, sah der Rechten
Schneidig hingezückten Donnerkeil.

Und so tratst du an mein ödes Bette
Vollgerüstet, waffengleißend hin,
Schlugst ans Fenster mir mit erzner Kette,
Sprachst zu mir: „Nun höre, was ich bin!

Bin die große, ewge Amazone,
Nimmer weiblich, taubenhaft und weich,
Kämpferin mit Mannes-Haß und -Hohne,
Siegerin und Tigerin zugleich!

Rings zu Leichen tret ich, was ich trete,
Fackeln schleudert meiner Augen Grimm,
Gifte denkt mein Hirn - nun kniee! Bete!
Oder modre Wurm! Irrlicht, verglimm!“
alle Gedichte von Nietzsche                                                                                                        weiter

Keine Kommentare: