> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte v. D.v.Liliencron: Zwei Sterbende (61)

2015-04-09

Gedichte v. D.v.Liliencron: Zwei Sterbende (61)



      Zwei Sterbende

Der eine hatte Geld und just genug,
Des Lebens Schwere ruhig zu ertragen;
Nach keinem Menschen braucht’ Mylord zu fragen,
Und keines Hospodaren Rock er trug.

Der andre trieb im Schweiße seinen Pflug,
Hoch wie die Wolken sah das Glück er jagen,
Auf jeder Rennbahn blieb zurück sein Wagen,
Statt Weines fand er nur den Wasserkrug.

Der erste sprach, als ihn der Tod umfing
Und ihm den schwarzen Mantel überhing:
„Ich sterbe gern, es rufen mich die Sterne.“

Der zweite rief, als er die Augen schloß
Und ihn die träge Welle überfloß:
„Kein Eden will ich, ach, wie sterb ich gerne!“

                                                                 alle Gedichte von Liliencron                                                                                                    
alle Gedichte und Themen

Ende

Keine Kommentare: