> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von J.W.v.Goethe: Philomene (120)

2015-04-24

Gedichte von J.W.v.Goethe: Philomene (120)





Philomele

Dich hat Amor gewiss, o Sängerin, fütternd erzogen;
Kindisch reichte der Gott dir mit dem Pfeile die Kost.
So, durchdrungen von Gift die harmlos atmende Kehle,
Trifft mit der Liebe Gewalt nun Philomele das Herz.

alle Gedichte von Goethe                                                                                           nächstes Gedicht


Keine Kommentare: