> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von J.W.v.Goethe: Physiognomische Reisen (122)

2015-04-24

Gedichte von J.W.v.Goethe: Physiognomische Reisen (122)





      Physiognomische Reisen

Die Physiognomisten

Sollt es wahr sein, was uns der rohe Wandrer verkündet,
Das die Menschengestalt von allen sichtlichen Dingen
Ganz allein uns lüge, das wir, was edel und albern,
Was beschränkt und groß, im Angesichte zu suchen,
Eitele Toren sind, betrogne, betrügende Toren?
Ach, wir sind auf den dunkelen Pfad des verworrenen Lebens
Wieder zurückgescheucht, der Schimmer zu Nächten verfinstert.

Der Dichter

Hebet eure zweifelnden Stirnen empor, ihr Geliebten!
Und verdient nicht den Irrtum, hört nicht bald diesen, bald jenen.
Habet ihr eurer Meister vergessen? Auf! kehret zum Pindus,
Fraget dorten die Neune, der Grazien nächste Verwandte!
Ihnen allein ist gegeben, der edlen, stillen Betrachtung
Vorzustehn. Ergebet euch gern der heiligen Lehre,
Merket bescheiden leise Worte. Ich darf euch versprechen:
Anders sagen die Musen, und anders sagt es Musäus.

alle Gedichte von Goethe                                                                                           nächstes Gedicht



Keine Kommentare: