> Gedichte und Zitate für alle: J.D.Falk: Goethe a. nähern persönlichen Umgange dargestellt: Vorwort (1)

2015-06-01

J.D.Falk: Goethe a. nähern persönlichen Umgange dargestellt: Vorwort (1)


Johannes D. Falk


Goethe aus nähern persönlichen Umgange dargestellt


Vorwort

Goethen nicht etwa mittelbar aus seinen Werken, sondern unmittelbar aus seinem Leben selbst zu schildern, soweit es mir im Umgange mit ihm zugänglich ward, ist der Zweck dieser Blätter. Es sind geordnete, gewissenhafte Auszüge aus meinem sorgfältig geführten Tagebuche, wie deren vielleicht von andern, welche so glücklich waren, in dieses Edeln Nähe zu weilen, ähnliche zu hoffen und zu wünschen stehen und, wofern sie nur wahrhaft und treu sind, so viel gesprochene Bände seiner Schriften sein werden.

Die hier, um nicht alles zu sehr zu vereinzeln, sondern vielmehr zusammenzuhalten, getroffene Anordnung bot sich bei der Übersicht des Stoffes von selbst an. Das Vorbildliche des Sohnes in seiner Mutter schien einem allgemeinen Umrisse seines Charakters als Künstler und Mensch wohl vorangehen zu dürfen - gleichsam eine Morgendämmerung. Hieran schloß sich sein Aufgang in der Natur, sein Sinn und seine Liebe für sie, sein durch sie und an ihr gekräftigter und geklärter Blick in das Reich des Geistes und der Wissenschaft, wovon seine Ansichten des Staates und der Fortdauer nach dem Tode geistreiche Beispiele und Beweise sind. Die einer so tüchtigen Natur eigene und nötige straffere Spannung der Elemente des gediegenen, treuen Ernstes einerseits und des tollsten, mutwilligsten Humors andererseits gab seinem Bilde eigentümliche Lebendigkeit; sein Verkehr mit einigen der allbekannteren Zeitgenossen, sein Urteil über sie und ihre Werke führte es weiter aus und vollendete es, soweit es die Natur einer Skizze gestattete. ...

Und so mögen denn diese Blätter bei allen Freunden und Verehrern des Herrlichen, welchem die übermächtigen Genieseuche ebenso wenig; als die geifernde Verleumdung Lorbeer und Purpur entblättern oder herabzupfen wird, eine freundliche und geneigte Aufnahme finden!


Weimar, im Jahre 1824 

Johannes Falk


Inhaltsverzeichnis                                                                                                      weiter

















Keine Kommentare: