> Gedichte und Zitate für alle: Justinus Kerner-Klecksographien: Als ich vor dem Tintenfaß (37)

2015-06-24

Justinus Kerner-Klecksographien: Als ich vor dem Tintenfaß (37)



Als ich vor dem Tintenfaß
Wieder mit der Feder saß
Und mit solcher tief gestochen
In die Tinte bis zum Satz,
Kam etwas heraufgekrochen,
Wie der Schwanz von einer Katz'.
Mir doch ward es immer bänger,
Denn das Ding wurd' immer länger,
Gar zu lang für eine Maus,
Und der Teufel kroch heraus.
Erst macht er drei Reverenzen,
Schlingend mit dem Schwanze Ringe,
Und erzählt mir Wunderdinge
Von sich, um vor mir zu glänzen,
Daß er einst gewesen sei
In Neapels Hofkanzlei.
»Jetzt bin ich (Sie werden's merken)«,
Spricht er, »nun an andrer Stelle,
(Jedem wird nach seinen Werken),
Ein klein wenig in der Hölle.
Einstens war ich groß und reich,
Jetzt, um's kurz zu sagen gleich,
Bin ich zwar ein armer Schlucker,
Doch ein emsiger Geselle
Und der Druckerschwärze Reiber
Von des Satans Hofbuchdrucker,
Wollte Ihnen sagen schnell:
Daß für schwarze Höllenleiber
Ihre Tinte ist zu hell,
Werde, um sie schwarz zu frischen,
Sie mit Druckerschwärze mischen.« –
»Fort!« rief ich, vor Zorn ganz blaß,
»Meinst du nicht, ich merk' nicht, daß
Du der vor'ge Teufel, nur
Mit veränderter Figur,
Der hinaus zum Schornstein fuhr.
Ließ' ich mich vom Zorn hinreißen,
Würd' ich dir das Tintenfaß
Luth'risch an den Bockskopf schmeißen.
Doch genug für dich ist – das!«
Drauf hab' ich ein Kreuz geschlagen,
Was die Teufel nicht ertragen,
Da ward schnell er dünner noch,
Dünner als der Spinne Waden,
Und als schwarzer, här'ger Faden
Fuhr er durch das Schlüsselloch.

Inhalt Klecksographien                                                                                                              weiter

Keine Kommentare: