> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von D.v.Liliencron: Kleine Winterlandschaft (18)

2015-07-05

Gedichte von D.v.Liliencron: Kleine Winterlandschaft (18)






 Kleine Winterlandschaft

Hart am Ufer steht mein Fuß;
Drüben, horizontdurchlassend,
Friert am Strand ein schmales Wäldchen,
Nirgends eine Spur von Haus und Menschen.

Klatschend steht die Ente auf,
Mißtrauisch durch meine Nähe;
Bald, mit vorgestemmten Rudern,
Fällt sie wieder ein nach raschem Fluge.

Nebel zieht und hüllt gemach
Erst das Wäldchen, dann die Welle,
Hüllt mich selbst in seinen Mantel;
Nicht mehr sichtbar, quakt ein braver Erpel.

Gleich Eliasens Wolke sinkt’s,
Jener Wolke des Propheten,
Die zum Himmel ihn entführte,
Als vor Isebel er flüchten mußte.

Ach, Jehova, laß mich noch,
Laß mich noch auf deiner Erde!
Isebel die schöne Fürstin,
Lieb ich, und sie liebt mich zärtlich wieder.

alle Gedichte von Liliencron                                                                                                       weiter

Keine Kommentare: