> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte 1841- An Fouque-3 (136)

2015-09-22

J.v.Eichendorff- Gedichte 1841- An Fouque-3 (136)



 3.

In Stein gehaun, zwei Löwen stehen draußen,
Bewachen ewig stumm die heil'ge Pforte.
Wer sich, die Brust voll Weltlust, naht dem Orte,
Den füllt ihr steinern Blicken bald mit Grausen.

Dir wächst dein Herz noch bei der Wälder Sausen,
Dich rühren noch die wilden Riesenworte,
Nur Gott vertraund, dem höchsten Schirm und Horte –
So magst du bei den alten Wundern hausen.

Ob auch die andern deines Lieds nicht achten,
Der Heldenlust und zarten Liebesblüte,
Gedanken treulos wechselnd mit der Mode:

So felsenfester sei dein großes Trachten,
Hau klingend Luft dir, ritterlich Gemüte!

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: