> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte 1841- In der Fremde (31)

2015-09-13

J.v.Eichendorff- Gedichte 1841- In der Fremde (31)




In der Fremde

Ich hör die Bächlein rauschen
Im Walde her und hin,
Im Walde in dem Rauschen
Ich weiß nicht, wo ich bin.

Die Nachtigallen schlagen
Hier in der Einsamkeit,
Als wollten sie was sagen
Von der alten, schönen Zeit.

Die Mondesschimmer fliegen,
Als säh ich unter mir
Das Schloss im Tale liegen,
Und ist doch so weit von hier!

Als müßte in dem Garten
Voll Rosen weiß und rot,
Meine Liebste auf mich warten,
Und ist doch lange tot.

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: