> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte 1841- Sommerschwüle-1 (112)

2015-09-20

J.v.Eichendorff- Gedichte 1841- Sommerschwüle-1 (112)




  
Sommerschwüle

1.

Ich klimm zum Berg und schau zur niedern Erde,
Ich klimm hinab und schau die Berge an,
Süß-melancholisch spitzt sich die Gebärde
Und gift'ge Weltverachtung ficht mich an;
Doch will aus Schmerz und Haß nichts Rechtes werden.
Ermanne dich! – Ich bin doch wohl ein Mann? –
Und ach! wie träge Silb aus Silbe schleichet,
Mit Not hab ich den letzten Reim erreichet.

O weg mit Reim und Leierklang und Singen!
Faß, Leben, wieder mich lebendig an!
Mit deiner Woge will ich freudig ringen,
Die tief mich stürzt, hebt mich auch himmelan.
Im Sturme spannt der Adler seine Schwingen –
Blas zu! da spür ich wieder, das ich Mann!
Viel lieber will ich raschen Tod erwerben,
Als, so verschmachtend, lebenslang zu sterben.

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: