> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Wechsel (186)

2015-09-29

J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Wechsel (186)




Wechsel

Es fällt nichts vor, mir fällt nichts ein,
Ich glaub die Welt steht still,
Die Zeit tritt auf so leis und fein,
Man weiß nicht, was sie will.

Auf einmal rührt sich's dort und hier –
Was das bedeuten mag?
Es ist, als hörtst du über dir
Einen frischen Flügelschlag.

Rasch steigen dunkle Wetter auf,
Schon blitzt's und rauscht die Rund,
Der lust'ge Sturmwind fliegt vorauf –
Da atm ich aus Herzensgrund.

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: