> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Waffenstilstand der Nacht (173)

2015-09-27

J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Waffenstilstand der Nacht (173)




Waffenstillstand der Nacht

Windsgleich kommt der wilde Krieg geritten,
Durch das Grün der Tod ihm nachgeschritten,
Manch Gespenst steht sinnend auf dem Feld,
Und der Sommer schüttelt sich vor Grausen,
Läßt die Blätter, schließt die grünen Klausen,
Ab sich wendend von der blut'gen Welt.

Prächtig war die Nacht nun aufgegangen,
Hatte alle mütterlich umfangen,
Freund und Feind mit leisem Friedenskuß,
Und, als wollt der Herr vom Himmel steigen,
Hört ich wieder durch das tiefe Schweigen
Rings der Wälder feierlichen Gruß.

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: