> Gedichte und Zitate für alle: W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen...14.11.1774 Herder an Hamann (118)

2015-09-03

W. Bode: Goethe in vertraulichen Briefen...14.11.1774 Herder an Hamann (118)


14. November
Bückeburg. Herder an Hamann

Johann Georg Hamann (1730-88), ein Unterbeamter in Königsberg, war der älteste unter den neuen "Originalgenies." Er betätigte sich durch kleine helldunkle Schriften über wissenschaftliche und Fragen.

Herder schrieb oft und ausführlich an diesen Landsmann; er hatte aber Goethe bisher nur kurz erwähnt.

Goethes „Clavigo“ und „Leiden des jungen Werthers“ werden Sie nicht übersehen. Das letzte kenne ich noch nicht, sowenig als seine Anmerkungen übers Theater nebst übersetztem Shakespeare-Stücke. Im „Göttinger Musenalmanach“ sind zwei Stücke (W.) von ihm, die Sie lesen müssen und die den ganzen Almanach wert sind. 

Er hat einen Livländer, Lenz, in Straßburg jetzo Hofmeister, zum Nebenbuhler seiner Laufbahn, den Verfasser des „Hofmeisters“ und „Neuen Menoza“, welchen letzten ich auch noch nicht kenne. 

Dünkt Ihnen nicht auch, daß die Stücke dieser Art tiefer als der ganze berlinische literarische Geschmack reichen?

Im Musen-Almanach für 1774 standen 3 Gedichte von Goethe: "Adler und Taube", "Der Wandrer" und "Mahomets Gesang". Die "Anmerkung über das Theater" mit der Übersetzung aus Shakespeare waren von Lenz.


alle vertraulichen Briefe                                                                                                          weiter


Keine Kommentare: