> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Abschied und Wiedersehn-1 (270)

2015-10-09

J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Abschied und Wiedersehn-1 (270)




 Abschied und Wiedersehn

1.

In süßen Spielen unter nun gegangen
Sind Liebchens Augen, und sie atmet linde,
Stillauschend sitz ich bei dem holden Kinde,
Die Locken streichelnd ihr von Stirn und Wangen.

Ach! Lust und Mond und Sterne sind vergangen,
Am Fenster mahnen schon die Morgenwinde:
Das ich vom Nacken leis die Arme winde,
Die noch im Schlummer lieblich mich umfangen.

O öffne nicht der Augen süße Strahle!
Nur einen Kuß noch – und zum letzten Male
Geh ich von dir durchs stille Schloss hernieder.

Streng greift der eis'ge Morgen an die Glieder,
Wie ist die Welt so klar und kalt und helle –
Tiefschauernd tret ich von der lieben Schwelle.

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: