> Gedichte und Zitate für alle: J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Der Jäger (228)

2015-10-05

J.v.Eichendorff- Gedichte v. 1841- Der Jäger (228)




Der Jäger

Was Segeln der Wünsche durch luftige Höh!
Was bildendes Träumen im blühenden Klee!
Was Hoffen und Bangen, was Schmachten, was Weh!

Und rauscht nicht die Erde in Blüten und Duft?
Und schreitet nicht Hörnerklang kühn durch die Luft?
Und stürzet nicht jauchzend der Quell von der Kluft?

Drum jage du frisch auch dein flüchtiges Reh
Durch Wälder und Felder, durch Täler und See,
Bis dir es ermüdet im Arme vergeh!

alle Gedichte der Ausg. 1841                                                                                                     weiter

Keine Kommentare: